Header image
Wörschach
Puch Logo
 
 

Die Geschichte der MV50- Freunde Wörschach


Alles begann im Jahr 1991 bei einem Frühschoppen:
Der Wörschacher Klaus Maringer erwarb um ein Gulasch und drei Seidl Bier
ein Puch MV50 Moped und konnte es sich nicht verkneifen, darauf ein paar
"Kollegen" zu einem Wettrennen herauszufordern.

Das erste Rennen

Aus den privaten Duellen wurde ein Rennen zu einem Berggasthof (Cilli's Einkehr).

Der Wörschachberglauf zählt heute noch zu den Höhepunkten bei den Veranstaltungen
der MV50-Freunde Wörschach. Natürlich unternimmt man auch Ausflüge in der näheren
Umgebung. Geht's zu einer Veranstaltung, die weiter entfernt ist, werden die Mopeds
mit einem Anhänger mitgenommen.

Inzwischen gibt es natürlich wahre Freaks unter den Puch-Moped Anhängern:
da wird geschraubt, gebastelt und auffrisiert, was das Zeug hält. Experten fahren
bei Rennen nicht nur mit dem Moped-Benzin Gemisch, sondern schütten auch noch
ein Stamperl Rizinusöl und Äther in den Tank. Die Meisten fahren jedoch einfach nur zum Spaß.

Mittlerweile legen MV50 Enthusiasten natürlich auch Wert auf das entsprechende Zubehör:
vom Original Puch-Helm bis zur Klingel. Bastler können ein MV50 Moped noch um knapp
200 Euro ergattern, wer ein perfektes Moped will muss dafür schon etwas tiefer in die Tasche greifen.